Unterfeld
Süd

Im Gebiet Unterfeld Süd entsteht ein gemischtes Quartier mit rund 400 Wohnungen und zirka 1‘000 Arbeitsplätzen. Die Grundstrukturen haben Vertreter der Bevölkerung von Baar gemeinsam mit Experten unter der Führung der Gemeinde festgelegt: Zentrale Elemente sind ein grosszügiger Quartierplatz, Begegnungsorte und der Erhalt des Grünraums beim Stampfibach. Daraus resultierte eine Anpassung der Bauordnung und des Zonenplans, welche die Baarer Bevölkerung 2020 mit 65 Prozent Ja-Stimmen angenommen hat. Der frühestmögliche Baubeginn der ersten Etappe ist 2024.

Im Unterfeld entsteht ein parkähnlicher Aussenraum mit vielen schönen Orten wie einer Allee, Innenhöfen und Plätzen zum Spazieren und Verweilen
Das 3D-Modell zeigt das Resultat der Projektwettbewerbe für die ersten beiden Bauetappen: Dort, wo Zug und Baar aufeinandertreffen, soll ein gemeinsamer Mittelpunkt für Menschen aus verschiedenen Bevölkerungsschichten, Altersgruppen und Kulturen entstehen.

Aktuell

Ein Überblick über das neue Quartier in Baar Süd: Die Projektverantwortlichen erklären ihre Vision für den zukünftigen Wohn- und Lebensraum

31. August 2022

Am 31. August fand im Gemeindesaal von Baar eine Informationsveranstaltung über den Projektwettbewerb der zweiten Bauetappe statt. Das Interesse an der Veranstaltung war gross, rund 150 Besucherinnen und Besucher waren vor Ort.

Bericht auf Zentralplus

Medienmitteilung

19. August 2022

Heute erhalten die Haushalte von Baar einen Newsletter mit Informationen über die ersten beiden Bauetappen des neuen Quartiers in Baar Süd:

12. Juli 2022

Die Entwicklung im Quartier Unterfeld Süd in Baar erreicht drei weitere Meilensteine: Soeben wurde der Bebauungsplan für die erste Etappe bei der Gemeinde zur Prüfung eingereicht, der Projektwettbewerb für die zweite Etappe der Bebauung abgeschlossen und für die Realisierung der ersten Etappe eine starke Partnerin mit Baarer Bezug ins Boot geholt.

7. Juni 2022

Am 7. Juni entschied die Jury des Projektwettbewerbs darüber, wie die zweite Bauetappe des neuen Quartiers im Süden von Baar aussehen wird, das Implenia als Trader Developer sowie teilweise im Auftrag von Ina Invest entwickelt und realisiert.

17. Januar 2022

Das Richtprojekt für die erste Bauetappe wurde bei der Gemeinde Baar abgegeben. Als nächster Schritt erfolgt die Erarbeitung des Bebauungsplans durch die Gemeinde als Grundlage für die Volksabstimmung, welche frühestens im Sommer 2023 stattfindet.

15. Dezember 2021

Implenia geht in der Immobilienentwicklung neue Wege und hat den Projektwettbewerb für die erste Bauetappe des Entwicklungsareals Unterfeld Süd in Baar komplett digital durchgeführt.

Implenia Impact: Projektwettbewerb ganz ohne Papier und Gipsmodelle (Video)

Wohnen in der Genossen­schaft Familie Baar: Zentral, preiswert, miteinander, unkompliziert!

«Das Projekt Unterfeld Süd mit einem breiten Wohnungsmix ermöglicht unserer Genossenschaft, in Zukunft Menschen verschiedenen Alters aus der Region vor, in oder nach der Familienphase mit Kindern bezahlbaren Wohnraum in passender Grösse zur Verfügung stellen zu können.»
Sonja Da Rold, Genossenschafterin Wohnbaugenossenschaft Familie Baar und Mieterin Schürmatt

Der Partizipations­prozess hat mich überzeugt

«Die Beteiligung der Bevölkerung bei Planungsprozessen spielt zunehmend eine wichtige Rolle. Für die Entwicklung eines neuen Projekts auf dem Unterfeld wurde dazu von der Gemeinde Baar und den Projektverantwortlichen ein vorbildliches Verfahren initiiert. Dabei hat mich insbesondere die Idee überzeugt, im Partizipationsprozess den Vertretern aus der Bevölkerung ein Fachgremium direkt gegenüberzustellen und so den Dialog zu ermöglichen.»
Thomas Baggenstos, Mitwirkender Prozess, dipl. Architekt ETH/SIA/FSAI, Präsident Bauforum Zug

Die Ergebnis­­offen­heit­ war eine zentrale Voraus­setzung

«Der breite Dialog und die grundsätzliche Ergebnisoffenheit der Grundeigentümer für neue Ansätze haben eine tragfähige Lösung ermöglicht. Wir haben bewusst Befürworter und Gegner des alten Projekts zur Mitwirkung eingeladen. Das Fachgremium mit den externen Experten konnte so die Erarbeitung nicht nur mit den Grundeigentümern und der Verwaltung besprechen, sondern auch mit einer Vertretung aus der Bevölkerung. Auch die direkt betroffene Nachbarschaft wurde angehört.»
Roman Dellsperger, moderat GmbH, von der Gemeinde Baar beauftragt für die Moderation und das Prozessdesign

Planung mit Werkstattcharakter

Was passt zu Baar? Was für ein Quartier stellen wir uns vor? Während sechs Monaten entwickelten rund 50 Beteiligte in einem iterativen Mitwirkungsprozess ein neues städtebauliches Konzept für das Gebiet Unterfeld Süd, das diese Fragen beantwortet.

Nachdem sich die Bevölkerung von Baar im Frühjahr 2017 gegen eine grenzübergreifende Planung auf dem Unterfeld ausgesprochen hatte, initiierte der Gemeinderat ein kooperatives Planungsverfahren über das Teil-Areal auf dem Gemeindegebiet von Baar. Dazu berief Baar ein Gremium mit Fachexperten aus den Bereichen Städtebau und Landschaftsarchitektur, Behördenvertretern und Grundeigentümern sowie einem Reflexionsgremium ein. Letzteres bestand aus Anwohnern, Befürwortern und Gegnern des früheren Projekts, aus Mitgliedern von Fachgremien und Verbänden sowie den Ortsparteien.

Auf diese Grundstruktur haben sich die Beteiligten im Schlussworkshop geeinigt (Grafik: Eckhaus AG / S2L GmbH)

Die neue Planung Unterfeld besteht aus vier Baufeldern, die etappiert überbaut werden können und zeichnet sich durch eine Vielzahl an privaten und öffentlichen Freiräumen aus – wie beispielsweise einen Quartierplatz, einen grosszügigen Boulevard für den Langsamverkehr und einen Wohnhof. Der Grünraum entlang des Stampfibachs bleibt erhalten und markiert die Gemeindegrenze.

Die bauliche Dichte und die Höhe der einzelnen Gebäude orientieren sich an der Umgebungsbebauung und fügen sich in das Ortsbild ein. Es sind drei Höhenakzente mit einer Höhe von 40, 50 sowie – als Auftakt bei der Stadtbahnhaltestelle – 60 Metern geplant. Der Wohnraum orientiert sich an den Baarer Bedürfnissen. So ist unter anderem ein angemessener Anteil an preisgünstigen Wohnungen geplant.

Landeigentümer sind Implenia und die Erbengemeinschaft Stocker. Die beiden Baarer Wohnbaugenossenschaften Familie Baar und Liberale Baugenossenschaft Baar sind weiterhin an der Entwicklung interessiert.

Baubeginn frühestens 2024

Das Hochhaus bei der S-Bahn-Haltestelle und das benachbarte Gewerbegebäude werden als erste Etappe realisiert und dazu in einen gemeinsamen Bebauungsplan überführt. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Baar entscheiden voraussichtlich im Herbst 2023 über den ersten Bebauungsplan. Bei einem positiven Entscheid könnte 2024 der Baubeginn erfolgen. Die übrigen Baufelder werden parallel dazu entwickelt und in nachfolgenden Bauetappen realisiert.

Etappe 1

Grundstein für ein zeitgemässes Quartier

Der Projektwettbewerb für die erste Bauetappe umfasste ein Wohnhochhaus und ein Gewerbegebäude in unmittelbarer Nähe zur S-Bahnstation Lindenpark. Aufgabe der Teams war es, die beiden Gebäude zu gestalten und einen Freiraum zu schaffen, welcher Wohnen und Arbeiten organisch verbindet und den Eingang zum Unterfeld Süd prägt.

Im ersten Halbjahr 2021 fand der Projektwettbewerb für die erste Bauetappe statt. Mit dem anonymen Projektwettbewerb unter sechs Teams, der von einer breit aufgestellten Fach- und Sachjury beurteilt wurde, setzte Implenia die umsichtige Planung fort. Die beiden Siegerprojekte wurden in der Zwischenzeit in einen Bebauungsplan überführt, welcher beim Kanton zur Vorprüfung eingereicht ist.

Digitaler Projektwettbewerb
Implenia verzichtete im Projektwettbewerb für die erste Bauetappe bewusst auf die Abgabe physischer Unterlagen wie Papierpläne und Gipsmodelle und forderte stattdessen von den teilnehmenden Teams mit der Schlussabgabe ein stufengerechtes, digitales 3D-Modell. «Die Technologie erlaubt es, wahlweise einzelne Ebenen ein- oder auszublenden und die Elemente verschiedener Wettbewerbseingaben zu kombinieren – was sich bei der Jurierung als sehr hilfreich herausgestellt hat», berichtet Gesamtprojektleiter Andreas Jäger.

Gewonnen hat genau eine solche Kombination aus zwei Wettbewerbseingaben: Die Architektur konnte Enzmann Fischer Partner AG für sich entscheiden und bei der Umgebungsgestaltung erhielt ORT AG für Landschaftsarchitektur den Zuschlag. Den Ausschlag gaben insbesondere die spannenden Grundrisse des Wohnhochhauses, die Gestaltung des Gewerbegebäudes und der charakteristische Freiraum.

Freiraum für das ganze Quartier
Die erste Bauetappe umfasst die zentralen Freiraumelemente. Die Gestaltung des Ankunftsplatzes bei der S-Bahnhaltestelle Lindenpark hat einen eher unkonventionellen Charakter: Zwischen den Rad- und Fusswegen aus Asphalt und Kies befinden sich teils begehbare und begrünte Inseln sowie hohe, hochstämmige Bäume. Vielerorts bilden sich auf dem Platz Aufenthaltsnischen und Begegnungsorte mit Sitzgelegenheiten. Ein weiteres Gestaltungselement sind zahlreiche Velostellplätze und -unterstände. Der Ankunftsplatz mündet im urbanen Fussgängerboulevard, parallel zu den Geleisen im Inneren des Quartiers Richtung Baar.

Der parkartige Freiraum entlang des Stampfi­bachs wird zu einem vielseitig nutzbaren und ökologischen Grünraum, der durch hohe Bäume geprägt ist. Entlang des Stampfibachs entstehen frei zugängliche Kies- und Wiesenflächen.

Der Jury-Vorsitzende Christian Hönger stellt das Siegerprojekt des Projektwettbewerbs der ersten Bauetappe vor
Visualisierung aus dem Projektwettbewerb:
Enzmann Fischer Partner AG zeigen die Eingangssituation ins Quartier von Richtung S-Bahnstation Lindenpark

Wohnhochhaus mit WeitblickDas 60 Meter hohe Wohnhochhaus besticht durch attraktiv gestaltete Grundrisse. Die durchgehenden Bandfenster bieten einen Weitblick, der aus jeder Wohnung eine Aussichtsplattform macht. Gleichzeitig erlauben es markante Erker, von aussen in die eigene Wohnung zu blicken. Die Jury überzeugte zudem die Flexibilität der Grundrisse, die viel Spielraum in der Anordnung der einzelnen Räume und der Wohnungen zulässt.

Gewerbegebäude mit attraktiven BüroflächenDas Siegerteam schlägt anstelle des ursprünglich vorgesehenen Innenhofs zwei verglaste Aussenhöfe vor, die als Lichthöfe oder Pausenterrassen genutzt werden können. Die Jury fand diesen Ansatz sehr attraktiv. Ebenfalls positiv beurteilte sie die flexible Grundstruktur des Gebäudes, welche sich sehr gut für kleinere Lokalitäten eignet, aber auch für grössere Ankermieter den nötigen Raum schafft.

Etappe 2

Vielfalt und Vernetzung

Im Rahmen des Projektwettbewerbs zur zweiten Bauetappe machten sich die teilnehmenden Teams Gedanken zur Gestaltung des 50 Meter hohen Wohnhauses und der nebenstehenden Hofrandbebauung, wo unter anderem Gewerbeflächen und preisgünstige Mietwohnungen zu verorten sind.

Im Juni 2022 wurde der Projektwettbewerb über die zweite Bauetappe entschieden. Nach der ersten Durchführung des Wettbewerbs konnte der Prozess auf einem hohen Qualitätsniveau fortgesetzt werden: «Wir sind sehr dankbar für die sechs sehr interessanten Wettbewerbsbeiträge», summiert der Vorsitzende der Jury Christian Hönger.

Zur Weiterbearbeitung empfahl die Jury analog zur ersten Bauetappe eine Kombination aus zwei Wettbewerbseingaben. Das Siegerprojekt für die Architektur stammt aus der Feder der Arbeitsgemeinschaft op-arch AG und OLBH GmbH, den Zuschlag für die Umgebungsgestaltung erhielt das Projekt von Stauffer Rösch AG. Die beiden Sieger-Teams überarbeiten nun ihre Wettbewerbseingaben und schaffen eine gemeinsame Grundlage für einen Bebauungsplan. Dieser wird anschliessend an die Gemeinde Baar zur Vorprüfung eingereicht.

Privatheit und Austausch
Die Aussenraumgestaltung des Siegerprojekts setzt nach Ansicht der Jury die Arealvision einer vernetzten Gesellschaft am besten um. Der Innenhof des Hofgebäudes besteht aus mehreren, zwiebelartigen Schichten: Entlang der Erdgeschosse befinden sich privatere Zonen, drumherum eine Gemeinschaftszone, die als Ort für Begegnung fungiert. In der Mitte des Hofs sind Aufenthaltsnischen, Spielwiesen und -plätze angelegt. Damit berücksichtigt die Hofgestaltung die Bedürfnisse nach Ruhe und Privatheit, aber auch nach Öffentlichkeit und Austausch.

Es gibt besonnte Flächen und Schattenplätze unter Bäumen. Insgesamt hat der Innenhof die Ausstrahlung eines Gartens. «Es entsteht ein sehr attraktiver, naturnaher Hof mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten », so das Fazit der Jury.

Der Jury-Vorsitzende Christian Hönger stellt das Siegerprojekt des Projektwettbewerbs der zweiten Bauetappe vor

Die weiteren Eingaben des Projektwettbewerbs der zweiten Bauetappe
Im Unterfeld entsteht ein parkähnlicher Aussenraum mit vielen schönen Orten wie einer Allee, Innenhöfen und Plätzen zum Spazieren und Verweilen

Subtile Architektur und NutzungsvielfaltDie Architektur überzeugte die Jury insbesondere durch die gekonnte Umsetzung des Quartiergestaltungsplans und die unterschiedliche Gestaltung der drei Gebäudeflügel der Hofrandbebauung. Jeder dieser Flügel hat eine eigene Architektur, welche die jeweilige Nutzung widerspiegelt – beispielsweise der Gewerbeflügel hebt sich stark von den Wohnungen ab. Die einzelnen Teile sind durch ein zentrales Gestaltungselement verbunden: Das gesamte erste Obergeschoss kragt leicht aus. Dadurch entstehen geschützte Aussenräume im Erdgeschoss und grössere Balkone im ersten Obergeschoss.

Breit durchmischtes Wohnungsangebot Die preisgünstigen Mietwohnungen befinden sich im nördlichen Flügel Richtung Baar und werden an Baarer Genossenschaften vergeben. Im Erdgeschoss hat es Platz für eine Kindertagesstätte. Das Gebäude ist so strukturiert, dass der Wohnund Essbereich sowie die Küche in allen Wohnungen nach Süden ausgerichtet sind.

Die weiteren Wohnungen Richtung Zug haben alle direkten Zugang zum Innenhof. Die grosszügigen Wohnbereiche orientieren sich nach Süden und die Koch- und Essbereiche zum Innenhof hin. Um die Lärmbelastung von der Nordstrasse möglichst gering zu halten, wurde die Anzahl der Zimmer entlang der Nordstrasse bewusst gering gehalten.

Flexible Gewerbe- und Büroräume mit Bezug zum AussenraumDas Gewerbe- und Bürohaus hat einen treppenartigen Fassadenaufbau. Damit wird auf jedem Geschoss eine Terrasse geschaffen, welche durch die Mitarbeitenden genutzt werden kann. Die Grundrisse bestechen insbesondere durch ihre Flexibilität: Klassische Dienstleistungsbetriebe lassen sich ebenso unterbringen wie Schulungsbetriebe, Labors oder Arztpraxen. Im Erdgeschoss ist Platz für publikumsorientierte Nutzungen wie zum Beispiel ein Restaurant, ein Café, kleinere Läden oder Räume für Sport- und Gemeinschaftsflächen.

Wohnhochhaus mit attraktiven GrundrissenDas Wohnhochhaus nimmt mit den Erkern und der Reliefierung des Baukörpers die Gestaltungselemente der ersten Bauetappe auf, was die Jury besonders überzeugend fand. Die Räume sind so angeordnet, dass sich bereits beim Eintreten in die Wohnung der Blick in die weite Landschaft offenbart. Damit wird die Struktur einer normalen Geschosswohnung verlassen und ein «Hochhauswohnen» inszeniert.

«Das Siegerprojekt zeigt einen subtil verfeinerten Städtebau, ein gut vermietbares Angebot, ein reiches Innenleben und einen differenzierten sowie adäquaten Ausdruck der Nutzungen nach aussen und sinnvollen Ausblick von innen», sagte die Jury in ihrer Schlussbeurteilung.

Kontakt/Dialog

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche zum Unterfeld Süd? Treten Sie mit uns in Kontakt:







    *Pflichtfelder

    Interesse anmelden

    Mit Ihrer Registration gehören Sie zu den ersten, die zukünftig über Neuigkeiten zum Projekt informiert werden.

      Anzahl Zimmer*


      Max. Kaufpreis*

      Anzahl Personen im Haushalt*


      Alter


      Persönlicher Bezug zu Baar

      Interesse an Informationen zum Projekt








      *Pflichtfelder

        Anzahl Zimmer*


        Max. Monatsmiete inkl. Nebenkosten*

        Anzahl Personen im Haushalt*


        Alter


        Persönlicher Bezug zu Baar

        Interesse an Informationen zum Projekt








        *Pflichtfelder

          Fläche*


          Max. Monatsmiete inkl. Nebenkosten*

          Verwendungszweck*

          Interesse an Informationen zum Projekt









          *Pflichtfelder